Blog für Medizinische Fachangestellte( MFA) Arzthelferin (m/w/d)

Image

Praxiszeitkarte


Kommunikation zwischen Arzt und Mfa & Arzthelferin (m/w/d) sichert den reibungslosen Praxisablauf. Ebenfalls gehört der Hinweis über eine Verspätung oder Verzögerung der Wartezeiten dazu. Das ist eine wichtige Information für den Arzt, um die Behandlungs-/ Besprechungszeit dementsprechend anzupassen. Mancher Mfa & Arzthelferin (m/w/d) fällt es jedoch schwer, den Chef zu sagen, dass er nicht mehr trödeln darf und sich beeilen soll. Und zwischen Tür und Angel dem Chef Informationen mitzuteilen, so dass es kein Patient mitbekommt, ist ebenfalls schwierig umzusetzen.

Da haben wir eine Lösung für euch, die in der Praxis sehr gut ankommt und ohne viel Aufwand, aber mit großer Wirkung, im Praxisalltag angewendet werden kann.Unsere Zeitkarte dient als passive Kommunikation und unterstützt den Praxisablauf. Sie besteht aus zwei Farben, die wir bewusst ausgewählt haben. Die Farbe der Karte orientiert sich an dem Umfang der entstehenden Verzögerung/-spätung. Auf der einen Seite ist die Farbe Gelb und signalisiert eine kleine Verzögerung/-spätung, wie zum Beispiel Verzögerungen ab 20 bis 30 Minuten.

Auf der anderen Seite der Karte ist die Farbe Rot als deutliche Signalfarbe für eine sehr große Verzögerung/-spätung über 50 bis 60 Minuten. Für einige Praxen gehören diese Verzögerungen schon zum täglichen Praxisalltag und werden als Gewohnheiten angesehen und nicht als behandlungsbedürftig eingestuft. Doch genau das führt sehr häufig zum Ärgernis in der Praxis. Patienten, die mit einem fest geplanten Termin in die Praxis bestellt werden und verärgert sind, wenn Termine nicht eingehalten werden, lassen ihren Ärger an euch aus und die Praxis wird in ein schlechtes Licht gestellt. Das muss aber nicht sein.

Ihr könnt was daran ändern und habt hier auf jeden Fall nur Vorteile, wenn ihr die Zeitkarte in euren Praxisalltag integriert. Natürlich solltet ihr euren Chef über die Zeitkarte einweihen, denn die Karte ist nur effektiv, wenn man auch weiß, wo und für was sie genutzt wird.

Die Zeitkarte könnt ihr zum Beispiel seitlich an der Anmeldung aufstellen, so dass die Patienten es nicht sehen. Auch an einer bestimmten Stelle in der Praxis, wo der Chef immer vorbei läuft und es nicht übersehen kann, ist möglich. Auch praktisch, wenn man die Zeitkarte unauffällig auf den Tisch des Chef legt, dann hat er sie direkt vor Augen und kann sie nicht übersehen.

 

Probiert es doch einfach mal aus. Bringt die Zeitkarte ins Praxisgeschehen und schaut welchen Effekt sie auf euren Praxisalltag hat.

Uns würde es interessieren, wie gut die Zeitkarte bei euch in der Praxis funktioniert. Schreibt uns gerne. Wir freuen uns auf euer Feedback.

 

Eure Anja und Jeri von Hitfol für Mfa und Ärzte